Arbeite als Affiliate in der Glücksspielindustrie!

Die Online Glücksspielindustrie kam ganz groß raus in den letzten 15 Jahren. Milliardenschwere Unternehmen wuchsen praktisch aus dem gar nichts, und Brands wie 888, PokerStars oder Betfair bieten Unterhaltung (und manchmal sogar Lebensunterhalt) für Millionen ihrer Kunden.

Viele versuchen sich eine Karriere in der Welt des Glücksspiels aufzubauen. Neben Ausdauer benötigt es aber auch jede Menge Geduld, denn mit Sportwetten oder Poker wird man einfach nicht aufs nächste Morgen Wohlhabend. Beide Diszipline benötigen viel Übung und Erfahrung, eine ausreichend große Bankroll, und natürlich viel Zeit und Energie. Ich persönlich, nur als ein Beispiel, konnte im Poker immer profitabel bleiben, habe die Spitze aber niemals erreichen können.

Eine alternative Karriere-Möglichkeit bietet aber die Arbeit als Glücksspiel-Affiliate. Es darf aber mit den Refer a Friend Programmen verwechselt werden, dazu haben diese beiden Formate zu viele Unterschiede! Für das Anwerben deiner Freunde bekommst du meistens nur kleinere Boni oder sofortige, aber kleinere Cashbelohnungen. Weit mehr gibt es dann zu holen, wenn du gezielt neue Spieler rekrutierst, entweder offline oder online, aber am aller lukrativsten mit einer Infopage über die Angebote und Möglichkeiten deiner Partnerseiten.

Welche sind die besten Affiliate-Programme?

Diese Frage lässt sich nur schwer beantworten, denn die Seiten mit den größten Belohnungen haben oft sehr komplizierte Vorschriften, wobei die Seiten mit kleineren Belohnungen einem oft viel mehr Freiheit gewähren.

Die besten Affiliate Programme für Fortgeschrittene

Wenn du auf dem Gebiet der Rekrutierung schon einige Erfahrungen sammeln konntest, oder eine starke Hingabe für diese Tätigkeit verspürst, lohnt es sich wahrscheinlich Leute direkt zu den Glücksspiel-Seiten zu schicken. Diese brauchen Affiliates, die es wirklich ernst meinen. Nachdem du deinen Kontrakt durchgelesen hast, musst du diese Seite und ihre Angebote demgemäß präsentieren können. Deshalb ist es ratsame eine eigene Seite einzurichten, die zum Teil deine eigenen Gedanken als Bestätigung für die Unsicheren enthält. Aber aufgepasst! Es gibt auch Seiten, die deine Ergebnisse mitverfolgen, und ihre Unzufriedenheit kann zum abrupten Beenden der Zusammenarbeit führen. Unten habe ich die drei besten Affiliate Programme aufgelistet, habe aber auch ein Artikel in der alle großen Affiliate Programme vorgestellt werden.

Die besten Affiliate Programme für Anfänger

Es gibt große Affiliate Sites, die dich für die Rekrutierung bezahlen, damit du nicht direkt für die Seiten Leute suchst. Das bedeutet eine kleinere Rückerstattung, ist aber auch viel leichter, als so eine Firma aus dem nicht selber aufzubauen. Dazu kommt noch ihre starke Werbepräsenz mit vielen Kleinigkeiten, die ihr Angebot ergänzen. Als Anfänger rate ich dir zuerst diese Seiten zur Hilfe heranzuziehen, um mit dem Geld das du hier verdienst später deine eigene Seite zu finanzieren.

Was brauchst du noch, um neue Spieler anzulocken?

Falls du dich für dieses Modell entschlossen hast, solltest du sicher gehen, dass du das verdiente Geld auch überwiesen bekommst. Das lässt sich in den meisten fällen durch einem mit deinem Konto verbundenem E-Wallet am leichtesten bewältigen.

Die besten E-Wallets

Unter den erreichbaren E-Wallets präferiere ich die folgenden (habe diese nicht nur ausprobiert, sondern benutze sie stets seitdem):

  • Skrill: erreichbar in 12 Sprachen, die Fees niedrig gehalten, Prepaid Card verfügbar. Klicke für weitere Details und um dein Konto gleich eröffnen zu können.
  • PayPal: erreichbar in fast allen Sprachen und in 203 Länder der Welt akzeptiert, Prepaid Cards können aber zurzeit nur für die USA angefordert werden. Geld auf Bankkonten zu überweisen ist kostenlos, alle anderen Kosten sind aber höher, als bei anderen E-Wallets. Weitere Infos - Registration.
  • NETELLER: erreichbar in 15 Sprachen, verträgliche Kosten, Prepaid Card verfügbar, schnelle Ein- und Auszahlungen. Weitere infos findest du hier, und dieser Link führt dich zu der Registration.

Online Werbeplattform-Varianten: Blog oder Webseite?

Das aller Beste ist das Errichten einer Plattform im Web, mit der du in gegebener Zeit mehr Leute ansprechen kannst, als mit offline Werbemethode. Spam mag keiner, und ich rate dir auch nicht Freunde oder Fremde auf Facebook mit deinen Angeboten zu attackieren (Artikel auf Twitter oder Facebook zu teilen wäre schon ein ganz anderer Gedankengang.)

Eine der bemerkenswerten Vorteile von Blogs ist ihre Kostenlosigkeit, wobei du nur die Posts schreiben, und dich mit der Programmierung und Design nicht herumschlagen musst. Du bekommst alles fertig zum Gebrauch. Ein guter Blog kann ein exzellenter Ausgangspunkt und sogar eine starke Unterstützung für deine spätere Seite werden. Außerdem bekommst du damit auch die Möglichkeit deine Schreib-Skills und die Leser-Trafik deiner Artikel zu testen. Einige Ratschläge: je mehr interessante Artikel mit nur wenigen direkten Angeboten, desto mehr interessierte Leser. Vertrauenswürdigkeit ist überaus wichtig. Du solltest nicht versuchen in jedem deiner Sätze die Leser gleich zu der Registration zu überreden. Du solltest vielmehr diese Möglichkeit wirklich als eine Möglichkeit präsentieren. Falls du genug Leser hast, werden die Neugierigsten es sowieso früher oder später ausprobieren. Der Nachteil von Blogs ist ihre Inflexibilität der Funktionen und des Design, da diese ihre voreingestellten Grenzen haben.

Zurzeit empfehle ich diese Blogs:

Eine Webseite hat den Vorteil, dass du fast alles an deinem eigenem Geschmack anpassen oder einbauen kannst. Bist du ein Fan der größeren Fonts? Hast du für deine Seite eine eigene Farb-Präferenz? Mit einer Homepage steht dir ein weites Spektrum an Möglichkeiten zur Verfügung, um deinen Kontent zu managen.

Domain und Daten-Platz zu kaufen lohnt sich auf den folgenden Seiten (diese habe ich auch ausprobiert, alle funktionieren und sind zuverlässig).

  • GoDaddy
  • Bluehost
  • HostGator

Ein Content Managing System (CMS) erleichtert die Arbeit mit Artikel und Werbematerial bei weitem. Diese sind die populärsten CMS die ich kenne:

  • Drupal: Vorteil ist seine Anwendbarkeit in kniffligen Situationen, erfordert aber fortgeschrittenes Fachwissen.
  • Wordpress: Vorteil ist seine überaus einfache Handhabung, wurde aber ursprünglich als ein Blogmotor entwickelt, und ist daher im Technischem Sinne nicht allzu flexible.
  • Joomla: Wie bei Drupal, hier bekommt der Webmaster durch jede Menge Panels viel Hilfe angeboten, ist aber ein Dreh einfacher zu bedienen - persönliche Erfahrungen mit Joomla konnte ich bisher nicht sammeln, viele meine Freunde benutzen aber dieses System, und sind zufrieden damit.

Ein Design zusammenzustellen beansprucht sehr viel Zeit. Deshalb ist es ratsam zuerst mit einem Fertigen Design und Page-Template zu starten. Das Aussehen der Seite kannst du auch später bearbeiten und fertigstellen, wenn du schon das dafür nötige Geld und Zeit hast. Hier hast du eine handvoll Seiten, wo du für wenig Geld qualitative Fertig-Designs bekommst:

Andere nützliche Tools für die Arbeit im Internet

Ich habe für dich einige nützliche Tools zusammengesammelt, die dir später für Analysen und Entwickeln deiner Tätigkeit nützlich sein können:

Die Rekrutierung der neuen User als eine Tätigkeit zum Geldverdienen beschränkt sich natürlich nicht auf die Glückspielindustrie, deine Fähigkeiten als Affiliate kannst du auch in vielen anderen Gebieten der Dienstleistungen testen.